Gewinnung und Bindung von Mitgliedern im Tennisverein

Berichte – Meinungen – Ideen – Analysen zum Thema Tennissport und Zukunft.

Wenn du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer.

Nun schaffen es nur die Wenigsten in den Londoner Tennis-Olymp. Für die meisten bleibt der Sport ein Hobby, das sich auf roten Plätzen in den Regionen – Bezirken abspielt. der Deutsche Tennis Bund (DTB) hatte 2016 fast eine Millionen weniger als in den Hochzeiten der 90er Jahre. Das Pfeifen im Wald wird da wenig helfen. Jetzt heißt es Ärmel hochkrempeln, und keine Aktionen wie in Hamburg um Michael Stich rauszukegeln, sich selbst Beklatschen, und weiter wie bisher machen.

________________________________________________________________________________________________________________________

 

Nach wie vor gibt es Vereine, die unter Mitgliederschwund und sinkenden Beiträgen leiden, so dass die Finanzierung des Vereinsbetriebs ins Wanken gerät. Die einfachste Möglichkeit diesem Trend entgegenzuwirken, ist die Umsetzung von Maßnahmen zur Mitgliedergewinnung und -bindung. Erstellen Sie ein Gesamtkonzept für Ihren Tennisverein und machen Sie ihn so für bestehende und neue Mitglieder attraktiv………..Quelle tvn-tennis

———————————————————————————————————————————————————————————

Die Vereine und Verbände stehen vor großen Herausforderungen. Sie müssen die Kooperationen mit den Schulen intensivieren, ihre zum Teil verkrusteten Strukturen auf den Prüfstand stellen, die Sportstätten modernisieren und ihr Angebot hinterfragen. Eine Herkulesaufgabe in Zeiten knapper Kassen und sinkender Bereitschaft der Menschen, ein Ehrenamt zu übernehmen. – Quelle: https://www.shz.de/17219876 ©2018

———————————————————————————————————————————————————————————

Anregungen zum Thema neue Mitglieder im Tennissport vom Tennisverband Rheinland 

———————————————————————————————————————————————————————————

Schließlich sollte man auf Kooperationen mit Akteuren vor Ort setzen, mit Schulen, mit Seniorenheimen und mit Kindergärten kooperieren. Vielleicht auch mal etwas Ungewöhnliches wagen und mit dem Forstamt zusammenarbeiten. Warum? Weil der Förster dann einmal im Jahr den Kindern aus dem Verein im Wald die Pflanzen, Bäume und Tiere erklärt. Solche Aktivitäten sprechen sich in der Gemeinde herum. Man muss proaktiv auf die Menschen und die Institutionen zugehen, sich insbesondere bei den Schulen in das Ganztagsprogramm „hineingrätschen“ – denn durch die veränderte Schulpolitik fehlen die Kinder in unseren Vereinen….. Quelle Münchner Tennis Presseclub

————————————————————————————————————————————————————————————

Was schon in den letzten Jahren erfolgreich war, wollen wir auch 2017 wieder anbieten einen TFA-Ansprechpartner für alle Neuen. Um Euch den Einstieg so leicht wie möglich zu machen, steht jedem Interessierten ein TFA-Ansprechpartner zur Seite, der für alle Fragen die passende Antwort hat und in jeder Weise weiterhelfen kann Quelle Tennisfreunde Ahrenfelde e.V.


 

Beispiel Jugendförderung beim Frankfurter Tennisclub

________________________________________________________________________________________________________________________

Uwe Maaß, Vorsitzender des Tennisverbandes, versucht Gründe für das sinkende Interesse zu finden. Maaß hat zudem ein strukturelles Problem ausgemacht. Talente würden nicht konsequent gefördert und „in ihrer Entwicklung gebremst“. Manche Trainer wollten „sie nicht ziehen lassen und sich selbst mit ihnen rühmen“.– Quelle: https://www.ksta.de/23929602 ____________________________________________________________________________________________________________________

Viele Vereine kämpfen mit diesem Problem: Die Mitgliederzahlen stagnieren – gehen sogar zurück. Überalterung und nur geringe oder gar keine Neuaufnahmen sind die häufigsten Gründe. Der Schrumpfungsprozess führt im Verein zu einer frustrierten Stimmung, die Vereinsmitglieder haben immer weniger Spaß an der Arbeit und verlassen ebenfalls den Verein. Quelle TBF News

______________________________________________________________________________________________________________________

Als Ergänzung zum klassischen Tennis, kann Soft Tennis das Clubleben in verschiedener Hinsicht bereichern. Das zusätzliche Sportangebot wird neue Interessenten aller Altersgruppen und damit potentielle Clubmitglieder ansprechen.

Wo liegen die Vorteile für den Tennisclub:

  • Es sind keine Investitionen (Geld, Infrastruktur) notwendig. Alle Tennisplatzvarianten können benutzt werden.
  • Der Club kann eine weitere attraktive Sportart anbieten und neue Zielgruppen gewinnen.
  • Die Ausrüstung (Schläger, Bälle) ist kostengünstiger als beim herkömmlichen Tennis.
  • Tennislehrer sind in kurzer Zeit in der Lage (Schulung durch SoftTennis Deutschland e.V.), SoftTennis zu unterrichten.
  • Beginner lernen schneller mit Schläger und Ball umzugehen als beim herkömmlichen Tennis. Längere Ballwechsel und große Spielfreude sind in kurzer Zeit möglich.
  • Ältere Tennisspieler, für die das herkömmliche Tennis zunehmend beschwerlich wird oder die über erste körperliche Beschwerden klagen, haben mit SoftTennis die Möglichkeit, ihrem Sport und ihrem Club treu zu bleiben und nehmen weiter am sozialen Clubleben teil.
  • Kinder erlernen Soft Tennis spielerisch leicht und sind sofort mit viel Spaß bei der Sache. Quelle SoftTennis Deutschland

________________________________________________________________________________________________________________________

Was macht einen Sportverein attraktiv? Die „Marke“ Sportverein im 21. Jahrhundert

Schwächen des Sportvereins heute. Das gilt es zu überwinden! Individuelles Denken – starre Denkweise – miefige Sporthalle – Dienst nach Vorschrift – Ignorieren der Interessen – für Neuerungen nicht bereit – Traditionsverklebt

Stärken des Sportvereins heute. Das gilt es zu stärken!  Professionelle Trainer – pflegt die Gemeinschaft –  Gemeinwohlorientiert – hohe Kundenbindung – Eigenengagement – soziales Engagement – Zusammenspiel …..Quelle und mehr zum Thema bei https://www.dosb.de

________________________________________________________________________________________________________________________

Auch Vereine müssen mit der Zeit gehen. So sind die Gründe, Mitglied eines Vereins zu werden, heute andere als noch vor einigen Jahren. Befragungen haben gerade bei jüngeren Menschen ergeben, dass man aus der Vereinstätigkeit einen Nutzen ziehen will. So möchte man beispielsweise aus der Vereinstätigkeit auch Vorteile für das Berufsleben ziehen. Aber heißt das, dass „das Gesellige“ ausgedient und im modernen Verein nichts mehr zu suchen hat? Quelle verein-aktuell.de

Pause machen und etwas Dampf ablassen Bubbel Footbal in Kiel